Aufrufe

Allgemeiner Hinweis zu den Aufrufen


Bevor Sie sich mit den Details der Beantragung befassen, empfehlen wir Ihnen den Selbstcheck durchzuführen. Dieser Fragebogen hift Ihnen einzuschätzen, ob bei Ihrem Projekt eine Förderung prinzipiell möglich ist.

Anschließend vereinbaren Sie einen Beratungtermin bzw. einen Vor-Ort-Termin mit dem Regionalmanagement. Hier erhalten Sie alle Informationen zu Ihren konkreten Fördermöglichkeiten, zur Antragstellung sowie zum Datenschutz. Bei der persönlichen Beratung werden Sie zudem nach der Einwilligung zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten befragt.
Nach dem Beratungsstichtag sind keine individuellen Beratungen zum Vorhaben mehr möglich.

Kontakt

Wenn Sie für Ihr Projekt eine Förderung beantragen wollen, füllen Sie bitte den entsprechenden Vorhabensbogen sowie die Anlagen VT und KS aus und tragen Sie die geforderten Informationen und Nachweise zusammen.

ACHTUNG: Nutzen Sie bitte die aktuellen Aufrufformulare sowie das originale Programm Adobe Acrobat Reader!

Um die Vollständigkeit und auch die Passfähigkeit Ihres Antrages selbst überprüfen zu können, bieten wir Ihnen die Checklisten der Kohärenz-, der Mehrwert- und der Fachprüfung zum Download an.

Aktuell laufen keine Aufrufe!

NEUE REGELN: Baugenehmigung, Pauschalsätze und Kostenberechnung!

Die Förderperiode und das Budget der Region neigen sich dem Ende zu. Das Budget für private Wohnprojekte hat seine Grenze bereits erreicht.
Außerdem sind teilweise neue Regelungen in Kraft getreten:

1. Für investive Vorhaben, bei denen das Gesetz eine Baugenehmigung vorschreibt, gilt: Es ist für die Teilnahme am Auswahlverfahren eine gültige Baugenehmigung mit einzureichen. Alle anderen Vorhaben können bei der Auswahl keine Berücksichtigung finden.

2. Wenn Sie eine Komplettsanierung beantragen möchten, gelten Sonderregeln. Hier werden "standardisierte Einheitskosten" (SEK) zur Beantragung und Auszahlung angewendet. Bei derartigen Vorhaben muss unbedingt ein bauvorlageberechtigter Planer beauftragt werden. Das Regionalmanagement berät Sie dazu ausführlicher.
>> Quelle: Förderportal Sachsen - Infoblatt Anwendung standardisierter Einheitskosten (SEK)
 
3. Für die anderen Vorhaben beachten Sie bitte: Eine Kostenschätzung reicht nicht mehr aus, eine detaillierte Kostenberechnung muss vorgelegt werden.

Für Rückfragen steht Ihnen das Regionalmanagement des Silbernen Erzgebirges zur Verfügung.

Bitte beachten Sie

  • Nicht investive Vorhaben: Seit der Fortschreibung der Entwicklungsstrategie im März 2017 werden auch die nicht investiven Vorhaben innerhalb der betroffenen Handlungsfelder (HF) bearbeitet. Bitte wählen Sie im Bedarfsfall die Vorhabensbögen der entsprechenden HF aus.
  • Touristische Themen werden mit dem Vorhabensbogen (VB) Wirtschaft erfasst.